Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bislang.

A. Merkel: Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • A. Merkel: Multikulti ist gescheitert, absolut gescheitert!

    Auszug aus der Rede von Angela Merkel auf dem 17. Parteitag der CDU am 01.12.2003 in Leipzig:

    "( ... ) und wir sind ein Land, das im Übrigen Anfang der sechziger Jahre die Gastarbeiter nach Deutschland geholt hat, und jetzt leben sie bei uns. Wir haben uns ne Weile lang in die Tasche gelogen. Wir haben gesagt, die werden schon nicht bleiben. Irgendwann werden sie weg sein. Das ist nicht die Realität, und natürlich war der Ansatz zu sagen, jetzt machen wir hier mal Multikulti und leben so nebeneinander her und freuen uns übereinander. Dieser Ansatz ist gescheitert, absolut gescheitert! ( ... )"


  • #2
    Angela Merkel über Integration und Zuwanderung 13.09.2002:


    Wendehals? Sagte jemand etwas von Wendehals?

    Kommentar


    • #3
      Wendehals?

      Kommentar


      • #4
        Zitat:

        KIRCHHOF PRANGERT MERKEL ALS VERBRECHERIN AN!

        ( ... )
        Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Ferdinand Kirchhof, hat nun Merkels Verbrechen offiziell gemacht!
        Es gibt derzeit so gut wie keinen Wahlkampf-Auftritt der Verbrecherin Merkel, bei dem ihre Lügenaufführung nicht in Schmähungen, Pfeifkonzerten und „ Merkel-muss-weg-Rufen “ untergehen würde.
        Und das zu recht, wie nun der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Ferdinand Kirchhof, öffentlich versichert.

        Kirchhofs Aussage hat eine neue Qualität, er ist noch im Dienst, im Gegensatz zu den anderen Systemfeiglingen und Mittätern, die das Recht bis zu ihrer Pensionierung verschlucken.
        Kirchhof hingegen hat Merkels Verbrechen jetzt offen angeprangert:
        Die planmäßige illegale Flutschleusenöffnung und die illegalen Grenzübertritte.
        Nach dem Sturz des Merkel-Systems muß sie dafür den Rest ihres Lebens hinter Gitter verbringen.

        So gut wie niemand, der über unser Land herfallenden Invasoren hat ein Recht, bei uns zu sein, sagt der zweit höchste Richter am höchsten Gericht der BRD.
        Kirchhof in der FAZ (29.08.2017, S. 4) wörtlich:
        „Den wenigsten, die zu uns kommen, steht das Grundrecht auf Asyl zu.“

        Es sind nur 0,5 Prozent „Bleibeberechtigte“, selbst nach BRD-„Recht“.
        Gemäß der Lügenzahl von einer Million Invasoren 2015 hätten gerade mal 5.000 von ihnen Asyl bekommen dürfen, aber Hunderttausende erhielten verbrecherisch Asyl gewährt, was das Anschluß – Unrecht des Familiennachzugs zur Folge hat.
        Gestern berichtete der FOCUS, dass derzeit jährlich nahezu 300.000, gemäß Kirchhof, unrechtmäßig ihre Familien nachholen dürfen (pro Eindringling mindestens 5 Nachzüge).
        Es fallen also allein 1,5 Millionen Syrer aus dem Flutjahr 2015 über uns her. Und jedes Jahr kommen weitere Millionen und Abermillionen Nachzugs-Invasoren hinzu, wofür wir Existenz, Gesundheit und Leben opfern müssen.
        Da die zugrundeliegende Asylgewährung gemäß Kirchhof sogar BRD-Unrecht darstellt, handelt es sich bei den anschließenden Familiennachzügen quasi um die Vorbereitung von Mord und schwersten Verbrechen an uns Deutschen, denn alles, was mit dem Kommen dieser furchtbaren Menschenmassen zu tun hat, war, ist und bleibt Unrecht.
        Und gemäß Kirchhof geht vom Islam religiöser Terror und Massenmord aus. Kirchhof sagt:

        „Notwendig wird allerdings eine neue Gewichtung von Freiheit und Sicherheit wegen der steigenden Bedrohung der Gesellschaft durch einen islamistischen Terrorismus. … Zu denken gibt, daß aus den Kreisen des Islam aus religiöser Motivation der Terror entsteht.“

        (FAZ, 29.08.2017, S. 4) Quelle

        Originalinfo bei: https://krisenfrei.com/kirchhof-pran...rbrecherin-an/

        Kommentar


        • #5
          Zitat:

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bildschirmfoto 2020-07-05 um 17.22.09.png
Ansichten: 6
Größe: 271,2 KB
ID: 76035
          Quelle: https://www.journalistenwatch.com/20...elfall-seit21/

          Kommentar


          • #6
            Zitat:

            Angela Merkel sprach schon 2011 von einer „neuen Weltordnung“



            Angela Merkel sprach schon 2011 beim evangelischen Kirchentag von einer „neuen Weltordnung“ und es gab damals schon nur sehr wenige kritischen Journalisten wie das Team von jouwatch, die laut aufgeschrien haben, aufgeschrien gegen den Ausverkauf unserer Souveränität. Peter Weber von HALLO MEINUNG berichtet.

            Quellen: https://youtu.be/zMRkt1YIVlo und
            https://www.journalistenwatch.com/20...l-weltordnung/

            Kommentar


            • #7
              Aus der Stadt, in welcher Rotten von Migranten mitten im Stadtzentrum zu Sylvester sich bei sexuellen Massenzugriffen offenbarten, deren weiblicher Bürgermeister (Armlängen-Reker) die Opposition als "Mischpoke" beschimpft:

              Zitat:

              Migrant: Sexueller Übergriff auf Kölns Bürgermeisterin

              Es geschah mitten in der Öffentlichkeit, auf dem Christopher-Street-Day am Mauritiuswall in Köln: Die stellvertretende Oberbürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes (SPD, 67), wurde Opfer eines sexuellen Übergriffs, als sie sich ein Bild von der Lage machen wollte und eine Gruppe Feiernder ansprach. „Die jungen Männer waren ohne Mindestabstand und ohne Maske unterwegs. Als ich sie darauf hinwies, kam mir einer von ihnen mit einem wahnsinnigen Blick sehr nah. Unsere Nasenspitzen berührten sich. Plötzlich fasste er mir an die Brust, es war unfassbar.“

              Obwohl sie geschockt war, reagierte die Sozialdemokratin schnell. Sie holte Polizisten, die direkt in der Nähe waren, zur Hilfe, und so konnte der Tatverdächtige schnell gestellt werden.
              Scho-Antwerpes: "Es war ein Mann um die 30, offenbar mit Migrationshintergrund. Der Mann hat sich nicht einmal entschuldigt.“

              Weiterlesen...

              Quelle: reitschuster.de



              Kommentar


              • #8
                Zitat:

                Systematische Inländer-Diskrimierung
                Das Berliner Antidiskriminierungsgesetz - aus „Gender Mainstreaming“ wird jetzt „Diversity Mainstreaming“ - wird auf die ganze Bundesrepublik ausstrahlen.
                Von Alexander Heumann.

                Im Juni erließ das rotgrüne Berliner Abgeordnetenhaus ein „Landes-Anti-Diskriminierungsgesetz“. Sein Ziel ist die „Förderung einer Kultur der Wertschätzung von Vielfalt (Diversity)“. Das von der Europäischen Union verordnete Gender Mainstreaming wird jetzt zum „Diversity Mainstreaming“.** Zu deutsch: Wurden bisher nur Frauen „gleichgestellt“, sind nun Migranten der dritten Welt und Homosexuelle offiziell bevorzugte Klientel deutscher Politik.

                Next level der „großen Transformation“ zur Welteinheitszivilisation? Durchaus. Der Sturm der Ideologen auf die christlich-abendländische Kultur ist weder Verschwörungstheorie, noch Zeitgeist-Marotte, die irgendwann wieder verfliegt. Denn er manifestiert sich in einem permanenten rechtlichen Wandel, der seit Deutschlands Beitritt zur Europäischen Union (1992) Fahrt aufnahm. (...)

                Weiterlesen und Quelle: https://www.tichyseinblick.de/gastbe...diskrimierung/

                Kommentar


                • #9
                  Zitat:

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bildschirmfoto 2020-07-08 um 18.42.01.png
Ansichten: 9
Größe: 817,2 KB
ID: 77662
                  Ein 24-Jähriger soll einer 41-jährigen Frau im Görlitzer Park (Drogenschwerpunkt, zahlreiche afrikanische Dealer) Teile der linken Wange heraus- und Teile ihrer Nase abgebissen haben – so die Berliner Polizei soeben auf Twitter. Zu dem polizeibekannten Täter machte sie keine Angaben, die man als rassistisch hätte missdeuten können.
                  (...)
                  Quelle: https://philosophia-perennis.com/202...s-gesichts-ab/

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat:
                    22-jährige Frau im Hausflur überfallen und brutal ermordet

                    Schwarzer Mörder (47) von Schlebusch sitzt in U-Haft

                    Ein 47-jähriger Schwarzer ist nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft Leverkusen der Mörder einer 22-jährigen Frau im Ortsteil Schlebusch. Die Polizei hatte den Mann verhaftet, ein Richter erließ Haftbefehl wegen Mordes.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: csm_einzelfall_facebook_5c232ed5a4.jpg
Ansichten: 15
Größe: 54,6 KB
ID: 77664
                    Foto: Facebook
                    (...)
                    Quelle: https://www.freiewelt.net/nachricht/...haft-10081761/

                    Kommentar


                    • #11


                      Kommentar


                      • #12

                        Rom: illegaler Migrant schlägt junger Frau ein Auge aus


                        Ein illegaler Migrant bewarf eine junge Frau mit Steinen, wodurch sie ein Auge verlor. Die Bewohner von Casilino drücken ihre Wut aus: „Es wird immer schlimmer.“ Alice Tarquini, 32, aus Rom, wurde Opfer eines gewaltsamen Angriffs, bei dem sie ein Auge verlor. Ein illegaler Migrant warf Steine ​​auf ihr Auto und traf sie dabei ins […]

                        Weiterlesen...

                        Quelle: Unser Mitteleuropa

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat:
                          Rassismus
                          Mitbegründerin von BLM:
                          „Wenn wir die Macht haben, löschen wir die Weißen aus“
                          Nicht nur die Ziele der „Black Lives Matter“ (BLM)-Bewegung, auch viele Aussagen führender Vertreter lassen immer mehr Menschen die Zukunft fürchten. So twitterte die Mitbegründerin des BLM-Zweiges in Toronto, der Hauptstadt der kanadischen Provinz Ontario, Yusra Khogali, schon im Juli 2015:
                          Bitte, Allah, gib mir die Kraft, dass ich die weißen Menschen da draußen nicht töte.

                          „Weiß sein ist nicht menschlich“

                          Und auf Facebook schrieb sie:
                          Weiß zu sein ist nicht menschlich. Tatsächlich ist eine weiße Hautfarbe sogar unter-menschlich. Innerhalb der schwarzen Ethnie existieren alle Phänotypen und weiße Leute sind genetische Defekte von Schwarzen. […] Melanin beeinflusst […] Fähigkeiten wie Intelligenz, Erinnerungsvermögen und Kreativität […] Melanin ermöglicht schwarzer Haut, Licht zu absorbieren und es in seinem Erinnerungszustand zu halten, was zeigt, dass Schwärze Licht in Wissen verwandelt. Melanin kommuniziert direkt mit kosmischer Energie. Daher kommt das Menschsein von den Schwarzen. Wir sind die ersten und stärksten aller Menschen und unsere Gene sind die Basis der Menschheit. […] Schwarze Leute könnten allein durch ihre dominanten Gene die Weißen buchstäblich auslöschen, wenn wir die Macht dazu hätten.

                          Man darf gespannt, welches europäische Medium außer Tichys Einblick über die Protagonisten und ihre wahren Ziele berichtet.
                          (...)
                          Weiter und Quelle: https://www.unzensuriert.at/content/...e-weissen-aus/

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat:

                            Werden „Retter“-NGOs von der nigerianischen Mafia mitfinanziert?

                            Wie VoxNews aktuell berichtet, scheint es einen roten Faden zwischen den „humanitären“ NGOs, der italienischen Linken und der nigerianischen Mafia zu geben.

                            „Ich bete, dass die Überfahrten aus Libyen nicht enden“: Die vom der Polizei in Perugia abgehörten Telefonate eines der verhafteten nigerianischen Mafia-Bosse werfen ein grelles Licht auf das gemeinsame „Geschäft“ der nigerianischen Mafia mit den NGOs. Die NGOs haben offenbar schon jahrelang als „Taxis“ der nigerianischen Mafia fungiert. Gelegentlich (und gar nicht so selten) waren auch italienische Militärschiffe an diesem „Geschäft“ beteiligt.

                            Anhand der Ermittlungen des Polizeipräsidiums in Perugia kann man klar erkennen, was dank „humanitärer“ Kampagnen der Medien und linker Politiker passiert ist und heute vermutlich weiterhin passiert. Es geht um Drogenhandel und Prostitution. Beides ein riesiges Geschäft für die nigerianische Mafia. Aber auch mitfinanziert von Gutmenschen, die an die diversen NGOs spenden. (...)

                            Quelle: https://unser-mitteleuropa.com/werde...mitfinanziert/

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat:
                              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bildschirmfoto 2020-07-14 um 13.56.36.png
Ansichten: 9
Größe: 429,4 KB
ID: 79980
                              Der italienische Konteradmiral Nicola De Felice veröffentlichte auf Facebook einen offenen Brief an den deutschen Botschafter in Italien, Victor Elbling, in welchem er den Botschafter auffordert, dieser möge „auf die deutsche Regierung einwirken, die deutsche Flagge von dem Sklavenschiff SEA WATCH 3 zu entfernen, welches ständig illegale Migranten nach Italien ausspuckt“ (wörtliches Zitat aus der Facebook-Nachricht des Konteradmirals).

                              „Stoppt die illegalen Aktivitäten 🛑 Sea Watch 3“

                              Zu Handen Seiner Exzellenz des deutschen Botschafters in Italien, Victor Elbling.

                              Sehr geehrter Herr Botschafter,
                              (...)
                              Weiter und Quelle: https://unser-mitteleuropa.com/konte...hiff-seawatch/

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X
                              Bitte beachten: Um unsere Netzseiten für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir eKekse (en.: Cookies). Durch die weitere Nutzung
                              der Netzseiten stimmen Sie der Verwendung von eKeksen (en.: Cookies) zu. Weitere Informationen zu eKeksen (en.: Cookies) erhalten Sie in unserer
                              Datenschutzerklärung ✖ Einverstanden